Kann man im Flugzeug WhatsApp empfangen?

Zuletzt aktualisiert: 24. April 2019

Für viele Menschen ist WhatsApp nicht mehr wegzudenken. Denn egal ob Texte, Bilder oder Anrufe — WhatsApp ist stets zur Stelle. Doch kann man WhatsApp auch im Flugzeug benutzen? Hier kläre ich auf was über den Wolken funktioniert, und was nicht.

WhatsApp funktioniert nur mit einer bestehenden Internetverbindung. In einem Flugzeug ist es also nur möglich WhatsApp zu benutzen, wenn auch WLAN angeboten wird. Ohne WLAN kein WhatsApp. Mobile Daten empfängt man auf Reiseflughöhe nämlich nicht.

Funktioniert WhatsApp im Flugzeug?

WhatsApp kann im Flugzeug nur funktionieren, wenn Du auch mit dem Internet verbunden bist. Ist das Flugzeug noch am Boden, kannst Du Mobile Daten verwenden. Ist das Flugzeug bereits in der Luft, bleibt Dir nur noch das Airline-eigene WLAN — insofern Deine Airline WLAN anbietet.

Auf Reiseflughöhe gibt es nämlich keine Verbindung zu Mobilfunknetzen. Mobile Daten werden durch Mobilfunkmasten verbreitet und können nur in Bodennähe empfangen werden.

Beachte aber, dass während Start und Landung alle Geräte in den Flugmodus versetzt werden müssen. Somit kannst Du ohnehin nicht testen, wie lange Deine Datenverbindung noch funktioniert.

Der Flugmodus verhindert, dass Geräte sich mit Mobilfunknetzen verbinden können.

Die Signale sind für das Flugzeug zwar komplett ungefährlich, können aber in den Headsets der Piloten unschöne Geräusche erzeugen.

Das sind die gleichen Geräusche, die man hört, wenn man ein Smartphone zu nah an einem Lautsprecher hält und gerade eine SMS oder ein Anruf reinkommt.

Das kann dazu führen, dass z.B. Funksprüche nur schlecht verstanden werden. Kein Wunder, dass der Flugzeugmodus für alle Geräte Pflicht ist.

Was passiert, wenn man WhatsApp im Flugmodus verwendet

Das hängt davon ab, welches Handy Du verwendest. Wenn Du auf Deinem Smartphone den Flugzeugmodus aktivierst, werden in der Regel alle Verbindungen zum Mobilfunknetz unterbrochen. Somit kannst Du keine SMS, Anrufe und Mobile Daten mehr erhalten und versenden.

Auch WLAN und Bluetooth werden standardmäßig ausgeschaltet.

D.h., es besteht keine Internetverbindung mehr und Du kannst mit WhatsApp weder Nachrichten senden, noch welche erhalten.

Sendest Du eine Nachricht ohne Internetverbindung, wird bei dieser unten rechts ein Uhren-Symbol auftauchen:

WhatsApp nicht gesendet.jpg

In diesem Fall wird die Nachricht gesendet, sobald Du wieder Empfang hast.

Wenn Leute Dir eine Nachricht senden, während Du kein Internet hast, erscheint bei ihnen unten rechts ein einzelner Haken:

WhatsApp nicht erhalten

D.h., dass die Nachricht an die WhatsApp Server geschickt wurde, aber nicht bei Dir angekommen ist.

Hast Du wieder Empfang und alle Nachrichten wurden ausgeliefert, erscheint unten rechts der doppelte Haken (dieser kann je nach Einstellung auch blau sein — blau = empfangen und gelesen).

Wenn Du im Flugzeugmodus eine Nachricht gesendet hast und diese löschen willst, kannst Du das machen, ohne dass der Empfänger das merkt. Vorausgesetzt Du hast den Flugmodus zwischendurch nicht verlassen (die Nachricht muss unten rechts noch das Uhren-Symbol aufweisen).

Falls Du eine Nachricht auf diese Art löschst, sieht der Empfänger auch nicht die typische “Diese Nachricht wurde gelöscht” Nachricht. Es erscheint einfach gar nichts.

Aber Achtung: WLAN und Bluetooth können auf den meisten Smartphones auch im Flugzeugmodus wieder eingeschaltet werden. Das gilt für die meisten Android Geräte, aber auch für iPhone und iPad.

Solltest Du in diesem Fall eine WLAN Verbindung haben, funktioniert WhatsApp natürlich ganz normal.

Übrigens ist das Einschalten von WLAN und Bluetooth im Flugmodus erlaubt, es sei denn die jeweilige Airline verbietet es ausdrücklich.

Auf welchen Flügen gibt es WLAN?

Nicht alle Airlines bieten WLAN an. Welche bekannten Airlines WLAN auf ihren Flügen anbieten, kannst Du z.B. auf Check24 herausfinden.

Dabei ist es wahrscheinlicher, dass Langstreckenflüge WLAN anbieten. Kurzstreckenflüge bieten das Feature nur selten an. Zusätzlich gibt es WLAN bei vielen Airlines nur auf ausgewählten Flügen.

So kannst Du z.B. WLAN-Pakete bei der Lufthansa und Eurowings erwerben. Ryanair und easyJet bieten gar kein WLAN an.

Allerdings sind diese WLAN-Pakete oft nicht günstig. Dazu sind immer die Geschwindigkeiten begrenzt oder man bezahlt schnell mal 20 € für wenige 100 Megabyte.

Nur wenige Airlines wie z.B. Emirates kommen ihren Kunden entgegen und bieten kleine gratis Volumen an (reicht zum Texten).

Besser hat man es mit Airlines wie Southwest-, Delta-, Alaska-, United Airlines und Aeromexico. Diese bieten sogar den ganzen Flug gratis WLAN für Dienste wie WhatsApp und den Facebook Messenger an.

Leider muss man auf innereuropäischen Flügen wohl fürs Erste aufs gratis Texten verzichten. Da bleibt nur zu hoffen, dass in Zukunft mehr Airlines auf WLAN an Bord setzen.

Als Referenz: So viel kostet WLAN bei der Lufthansa und Eurowings:

Lufthansa:

  • Langstrecke: man bezahlt nach Stunden. Eine Stunde 9 €, 4h = 14 €, 24h = 17 €. Es gibt jeweils die max. Geschwindigkeit.
  • Kurzstrecke: man bezahlt eine Geschwindigkeit für den ganzen Flug. Fürs Texten (langsam) = 3 €, fürs Surfen (mittel) = 7 €, fürs Streamen (schnell) = 12 €.

Eurowings:

  • Langstrecke: man bezahlt pro MB. 20 MB kosten 7,90 €, 50 MB = 17,90 € und 75 MB = 25,90 €. Somit ist hier nur Texten und ein wenig Surfen drin.
  • Kurzstrecke: die gleiche Anzahl MB für jeweils 3,90 €, 6,90 € und 11,90 €. Zusätzlich gibt es hier zum Start 10 MB kostenlos.
Frau guckt aus dem Flugzeugfenster

Was kann man vom WLAN im Flugzeug erwarten?

Sollte man unterwegs eine Internetverbindung brauchen, sollte man von den Angeboten WLAN-Paketen nicht zu viel erwarten.

Die meisten Airlines bieten nur kleine Volumen an. Das heißt, dass höchstens E-Mails, Texten, ein paar Anrufe und etwas Surfen drin sind. Die angebotenen Volumen der meisten Airlines reichen oft von 10 bis 200 MB.

Bieten Airlines Flatrates an (z.B. Lufthansa), erhält man unbegrenzte Volumen mit begrenzten Geschwindigkeiten. Dort gibt es meistens 3 verschiedene Pakete: Message, Surf und Stream.

Wie der Name schon verrät, reicht die Geschwindigkeit von Message Paketen gerade mal fürs Nachrichtenschreiben über Messenger und E-Mail aus. Surf ist für das Browsen geeignet und Stream reicht sogar aus, um online Videos zu schauen.

Somit gibt es Geschwindigkeiten von ca. 150 kBit/s bis zu 15 MBit/s (download). Der Upload ist deutlich langsamer.

Bietet eine Airline gratis WLAN an (sei es mit Volumen oder nur für Social Media), kann man von langsamen Geschwindigkeiten ausgehen. Hier kann es schonmal etwas länger dauern, ein Bild hochzuladen oder zu empfangen.

Wie benutzt man das WLAN im Flugzeug?

Das hängt von der jeweiligen Airline ab. Bei einigen Airlines ist das WLAN während des ganzen Fluges verfügbar, bei anderen erst ab Reiseflughöhe (somit nicht während Start und Landung).

Ist das WLAN an Bord freigeschaltet, kann man sich wie mit jedem anderen WLAN-Netz auch ganz normal verbinden.

Aktiviere dazu das WLAN auf Deinem Gerät (das wurde durch den Flugmodus wahrscheinlich standardmäßig deaktiviert). Als Nächstes musst Du Dich mit dem WLAN-Netz des Flugzeuges verbinden.

Das ist in der Regel einfach zu finden, da WLAN-Hotspots in 10 km Höhe eher selten sind (es sei denn ein Scherzkeks bietet einen Hotspot über sein Smartphone an).

Hier sind einige Namen der WLAN-Hotspots verschiedener Airlines:

  • Lufthansa: FlyNet
  • Eurowings: Wings Connect
  • Austrian Airlines: myAustrian Flynet
  • Icelandair: Icelandair Internet Access
  • Qatar Airways: Oryx One
  • diverse amerikanische Fluglinien: gogoinflight

Bist Du erstmal mit dem WLAN verbunden, funktioniert das Aktivieren im Grunde immer gleich:

  1. Browser öffnen
  2. Daten eingeben (z.B. E-Mail-Adresse)
  3. Tarif aussuchen und Zahlungsmethode wählen (nur bei kostenpflichtigen Tarifen)
  4. Surfen

Bezahlt wird an Bord. Viele Airlines bieten als Zahlungsmethode nur Kreditkarte an. Doch sind auch Zahlungsmethoden wie PayPal, Gutscheine oder Flugmeilen möglich.

Alternativ kann WLAN oft bei der Flugbuchung mitgebucht werden. In diesem Fall loggst Du Dich mit den dort erhaltenen Zugangsdaten ein.

So funktioniert das WLAN im Flugzeug

WLAN in Flugzeugen kann über zwei verschiedene Systeme funktionieren: über Satelliten und über Funktürme.

In beiden Fällen muss das Flugzeug mit einer zusätzlichen Antenne ausgestattet ein, um die Daten senden und empfangen zu können.

Das ist übrigens einer der Gründe, weshalb onboard WLAN so teuer ist. Antennen wiegen viel und erhöhen den Luftwiderstand des Flugzeuges. Das sind zwei Eigenschaften, die den Spritverbrauch des Flugzeuges deutlich erhöhen können.

Funkturm-Systeme (ATG für Air-to-Ground) sind vor allem in den USA verbreitet. Wenn Du in einem Flugzeug mit einem “gogoinflight” Hotspot verbunden bist, kannst Du davon ausgehen, dass diese Airline Funktürme verwendet. Der US-amerikanische Provider Gogo bietet diesen Service nämlich seit 2008 an.

Da dieses System Funktürme braucht, ist es nur über dem Land verfügbar. Auf den Ozeanen treibende Funktürme gibt es natürlich nicht.

Der Vorteil von ATG-Systemen ist, dass diese im Gegensatz zu Satelliten recht günstig sind.

Satelliten-Systeme hingegen bieten schnellere Verbindungen und können auch über den Ozeanen Daten senden und empfangen.

Da Satelliten-Systeme höhere Übertragungsgeschwindigkeiten bieten und höhere Reichweiten haben, werden diese in Zukunft weiter ausgebaut. Voraussichtlich werden die Geschwindigkeiten größer werden und immer mehr Airlines auf diese Systeme umsteigen.

Schlechtes Wetter = Schlechtes WLAN?

Fliegt man gerade durch eine Schlechtwetterfront, kann es vorkommen, dass das WLAN im Flugzeug nur noch eingeschränkt funktioniert.

Liegen nämlich viele Partikel (z.B. Wasserpartikel) zwischen Flugzeug und Empfänger bzw. Sender, wird die Übertragung gestört.

Die stabilste Verbindung gibt es hingegen bei klarem Himmel.

Demzufolge sind Satellitenverbindungen stärker, wenn man über der Wolkendecke fliegt. Nutzt das Flugzeug Sendemasten, ist die Verbindung unter der Wolkendecke stärker.

Soviel zur Theorie. Ob man das als Passagier tatsächlich bemerkt, ist eine andere Frage. Denn nur ein Bruchteil der gesamten Bandbreite des Flugzeuges kommt beim einzelnen Passagieren an.

Damit der Effekt spürbar wird, müssen viele Passagiere das WLAN gleichzeitig nutzen.

Da momentan aber nur ca. 15 % der Deutschen dazu bereit ist, fürs WLAN im Flugzeug Geld zu zahlen, ist dieses Szenario eher unwahrscheinlich.

Lass doch eine Bewertung da 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Loading...

Autor

Luftfahrt-Student. Pizza-Lover. Reise-Guru.

Schreibe einen Kommentar