Der perfekte Handgepäck-Koffer [für alle Airlines weltweit]

Zuletzt aktualisiert: 14. September 2019

Bevor Du einen Handgepäck-Koffer kaufst, solltest Du einige Dinge beachten. So sind vor allem die Maße wichtig—zu große Koffer werden von den Airlines nicht akzeptiert und landen mit Aufpreis in den Frachtraum.

Nachdem ich dutzende Handgepäck-Koffer verglichen und auch genutzt habe, Reise ich (fast) nur noch mit dem Samsonite Base Boost Spinner (55 x 35 x 20 cm). Mit den Dimensionen ist der Koffer bei nahezu allen Airlines der Welt als Handgepäck zugelassen. Dazu ist der Handgepäck-Koffer sehr robust und bietet für den relativ niedrigen Preis eine hohe Qualität.

Die besten Maße für Handgepäck-Koffer

Optimalerweise schafft man sich einen Handgepäck-Koffer an, der bei möglichst vielen Airlines der Welt mitgenommen werden kann. Dabei ist es hilfreich, dass viele Airlines ähnlich Richtlinien haben und somit oft auch ähnliche Handgepäck-Maße erlauben.

Die Handgepäckmaße von über 220 der weltweit bekanntesten Airlines findest Du stets aktuell hier.

Der beste Kompromiss zwischen Platz im Koffer und Airlines bieten die Maße 55 x 35 x 20 cm. Damit ist der Koffer als Handgepäck bei 90 % aller Airlines weltweit zugelassen.

Dazu gehören Ryanair, Eurowings, Lufthansa, easyJet, Wizz Air, Condor, TUIfly, Turkish Airlines, Austrian Airlines, Laudamotion, Emirates, Air France, British Airways, KLM und viele mehr.

Die nächst beste Wahl ist ein Koffer mit den Maßen 55 x 40 x 20 cm. Dieser bietet mit 5 extra-Zentimetern bis zu 5 Liter mehr Stauraum. Allerdings kannst Du den Koffer nur bei ca. 60 % aller Airlines mitnehmen. Von den oben genannten Airlines fallen da schon Emirates, Air France und KLM weg. Dazu kommen noch Airlines wie Air Europa, Air Asia, Air China, American Airlines, Alaska Airlines, Alitalia, Bangkok Airways, Delta Air Lines, Qatar Airways, United Airlines, Virgin Atlantic und Australia und einige mehr.

An dieser Stelle lohnt es sich gar nicht, weitere Koffermaße zu betrachten. Alle Handgepäck-Koffer, die in einer Dimension größer sind, als die oben genannten, sind bei vielen der größten Airlines nicht zugelassen. Trotzdem werden solche Koffer oft verkauft. Wahrscheinlich weil viele Reisende davon ausgehen, dass alles, was als Handgepäck verkauft wird, “schon passen wird”.

Oft werde ich gefragt, ob es einen Koffer gibt, der bei 100 % aller Airlines zugelassen ist. Solch einen Koffer gibt es leider nicht. Das liegt vor allem daran, dass kleine Airlines (z.B. auf kleinen Urlaubsinseln) auch nur kleine Flugzeuge betreiben. Diese haben gerade mal Platz für Handgepäck in Handtaschengröße. Solange Du aber nicht auf irgendwelche abgelegenen Inseln fliegst, kann ein Koffer der Größe 55 x 35 x 20 cm als Handgepäck immer mit in die Kabine.

Wie messe ich meinen Handgepäck-Koffer?

Die Airlines geben für das Handgepäck immer die Maximalmaße an. D.h., dass alle Rollen, Griffe und Außentaschen mitgemessen werden müssen.

Wenn sich Dein Koffer leicht zusammendrücken lässt (z.B. Stoff-Koffer oder Rucksack), dann zählt das Maß des zusammengedrückten Koffers.

Willst Du einen Koffer kaufen, geben die Hersteller generell auch immer diese Maximalmaße an.

Worauf beim Kauf eines Handgepäck-Koffers zu achten ist

Neben den Maßen sollte man beim Kofferkauf auch auf andere Eigenschaften achten. Zu den Wichtigsten gehören:

  • das Gewicht: Vor allem billige Koffer wiegen oft deutlich mehr, als für Handgepäck-Koffer üblich. Gute Koffer wiegen um die 2 kg. Günstige Modelle wiegen schnell mal über 3 kg—das ist fast die Hälfte des meist erlaubten Maximalgewichts von 7 kg.
  • die Rollen: 4-Rollen-Koffer sind meiner Meinung nach den Koffern mit 2 Rollen deutlich überlegen. Vor- und Nachteile beider Varianten findest Du weiter unten.
  • das Material: Stoffkoffer sind meistens aus Polyester oder Nylon—beides sind sehr strapazierfähige Materialien. Bei Hartschalenkoffern sollte man hingegen auf Polycarbonat setzen. Günstigere Kunststoffe neigen dazu zu reißen.
  • Außentaschen: Außentaschen sind besonders praktisch, wenn man schnell an Geräte oder z.B. den Flüssigkeitsbeutel herankommen will. Des verringert vor allem die Hektik bei der Kontrolle. Aber auch in der Flugzeugkabine muss man nicht den gesamten Koffer öffnen, wenn man etwas aus dem Gepäck herausholen will.
  • TSA-Schloss: Mit einem TSA-Schloss lässt sich der Koffer abschließen. Nur Du (mit Code) oder Sicherheitsbeamte am Flughafen (Generalschlüssel) können dieses Schloss öffnen.

Was ist besser: Hartschale oder Weichgepäck?

Insgesamt spielt es keine besondere Rolle, ob man sich für Hartschale oder Weichgepäck entscheidet. Die Unterschiede sind nur gering und die Vor- und Nachteile gleichen sich in etwa aus.

Vorteile von Hartschalen-KoffernVorteile von Weichgepäck
formfest: schützen das Gepäck besser vor Stößendehnbarer als Hartschale, passen sich dem Gepäck besser an, leichter zu packen
der Kunststoff ist leicht zu reinigenwiegen generell einige 100 g weniger
ist größtenteils wasserabweisendhaben fast immer Außentaschen: Flüssigkeitsbeutel und andere Geräte sind leicht erreichbar (z.B. bei der Gepäck-Kontrolle)

sind weniger kratzempfindlich

Außerdem bin ich der Meinung, dass beide Varianten gleichermaßen strapazierfähig sind. Allerdings sollte man bei Hartschalen-Koffern besonders auf das Material achten. Hier ist strapazierfähiges Polycarbonat zu bevorzugen. Andere Kunststoffe neigen dazu, spröde zu werden und bei einem Aufprall (z.B. Gepäckband) zu reißen.

Handgepäck-Koffer mit 2 oder 4 Rollen: Vor- und Nachteile

Bei der Frage, ob sich 2 oder 4 Rollen für Dich besser eignen, musst Du Dich zwischen mehr Platz im Koffer oder einer höheren Wendigkeit entscheiden.

Koffer mit 2 Rollen haben die Räder meistens etwas im Koffer eingelassen. Das hat den Vorteil, dass man ca. 2 bis 3 Liter mehr Stauraum hat (bei den gleichen Koffermaßen). Für mich spielt das eher eine untergeordnete Rolle, da ich beim Packen üblicherweise das maximal erlaubte Gewicht überschreite, bevor der Stauraum ausgeht.

Koffer mit 4 Rollen (auch Spinner genannt) lassen sich im Gegensatz zu 2-Rollen-Koffern auch im Stand hin- und herrollen—in alle Richtungen. Das ist besonders in langen Warteschlangen am Flughafen praktisch. Koffer mit 4 Rollen muss man nämlich nicht immer kippen, um voranzukommen. Das spart Platz und Kraft. Dazu muss man hier nicht andauernd darauf achten, andere Passagiere nicht umzurammen.

Den größten Vorteil bringen Koffer mit 4 Rollen jedoch, wenn man mit dem Handgepäck die Gegend (z.B. Flughafen oder Stadt) erkundet. Denn oft ist man bei der Ankunft oder vor der Abreise mit dem Handgepäck-Koffer noch unterwegs. Befindet man sich dann in schmalen Gängen (z.B. Supermarkt), stößt man mit einem gekippten 2-Rollen-Koffer durch das Hinterherziehen an nahezu jede Ecke an, wenn man nicht vorsichtig manövriert. Mit 4 Rollen hat man das Problem nicht—den Koffer kannst Du einfach vor Dir herschieben.

Vorteile von 2 RollenVorteile von 4 Rollen
2 bis 3 Liter mehr Stauraum bei gleichen Koffermaßenwendiger: lassen sich einfach manövrieren
generell etwas robuster als 4 Rollen
rollte auf unebenen Untergrund nicht weg

Bekannte Marken für Handgepäck-Koffer

  • Aerolite – bekannt für Koffer im unteren Preissegment. Praktisch, wenn man nicht oft verreist und schnell einen möglichst günstigen Koffer sucht.
  • AmazonBasics – bietet relativ hochwertige Koffer im unteren Preissegment. Besonders der AmazonBasics Hartschalen-Koffer (ca. 50 €) ist sehr beliebt und meiner Meinung nach Aerolite überlegen. Allerdings muss das Design einem gefallen—viel Auswahl gibt es nicht.
  • American Tourister – Untermarke von Samsonite. Bietet qualitativ hochwertige Koffer im mittleren Preissegment. Durch viele Designs und knallige Farben ist man für einen auffälligen Koffer hier an der richtigen Stelle.
  • BEIBYE – sehr günstige Koffer. Die Qualität ist allerdings entsprechend. Leider hatte mein Koffer von BEIBYE nur eine Reise überstanden (Riss in Hartschale).
  • COOLIFE – ähnliche Qualität wie AmazonBasics. Relativ hochwertig und im unteren Preissegment. Deren Koffer haben aber oft komische Maße—daher muss man hier schonmal auf die Toleranz des Flugpersonals hoffen.
  • Eastpack – bietet Handgepäck-Koffer im bekannten Rucksack-Style. Das ist allerdings nicht mein Ding—habe noch keinen hiervon testen können.
  • Hauptstadtkoffer – qualitativ gute Koffer in vielen verschiedenen Farben. Hier ist man gut aufgehoben, wenn man einen minimalistischen Koffer in einer knalligen Farbe sucht.
  • Horizn Studios – sehr hochwertige Koffer im oberen Preissegment mit umfangreicher Ausstattung (z.B. integrierte Powerbank). Ideal als Business Trolley geeignet. Selber getestet habe ich allerdings noch keinen, da ich die Extras nicht brauche und die Koffer über meiner Preisspanne liegen.
  • Samsonite – Deutsche Marke mit qualitativ hochwertigen Koffern im mittleren Preissegment. Derzeit mein Favorit. Bietet Koffer in vielen verschiedenen Variationen an und hat wohl die meisten Bestseller auf Amazon.
  • Suitline – gleicher Hersteller wie Hauptstadtkoffer. Meiner Meinung nach die beste Wahl, wenn man einen minimalistischen Koffer in einer Farbe sucht. Den Suitline 55 x 35 x 20 Hartschalenkoffer gibt es in ganzen 20 Farbvariationen.
  • Titan – bietet interessante Designs im mittleren Preissegment. Bisher habe ich noch keinen Koffer dieser Marke getestet. Weder kenne ich jemandem, der einen Titan Koffer besitzt. Demnach kann ich nicht viel über die Qualität aussagen.
  • Travelite – bietet sehr günstige Koffer an. Ähnlich wie bei Aerolite empfehlenswert für die, die nicht viel verreisen und schnell einen günstigen Koffer suchen.

Koffer ist einige Zentimeter zu groß—was nun?

Manche Kofferhersteller tanzen aus der Reihe und bieten Koffer mit z.B. 56 cm Höhe an, obwohl die meisten Airlines nur 55 cm erlauben. Das Gleiche gilt für die Länge und Breite.

Doch auch manche Airlines (zum Glück nur wenige) verlangen exotische Maße wie eine Höhe von z.B. 54 cm, obwohl es nahezu keine passenden Koffer dafür gibt.

Das Gute ist: Die meisten Airlines überprüfen das Handgepäck nur mit Augenmaß, da fallen 1-2 cm nicht auf. Und da alle Passagiermaschinen dieselben Gepäckfächer aufweisen, wird Handgepäck, dass z.B. bei Ryanair hineinpasst (55 cm Höhe erlaubt) auch bei z.B. Westjet hineinpassen (53 cm Höhe erlaubt).

Garantieren kann man eine Toleranz der Mitarbeiter bei Übermaß allerdings nicht. Wenn ein Handgepäckstück mit Übergröße im Frachtraum transportiert werden muss, zahlt man je nach Airline um die 50 € für Zusatzgepäck. Das sind dann recht teure 2 cm.

Fazit

Den richtigen Handgepäck-Koffer zu finden ist keine Kunst. Meistens braucht es allerdings einige Fehlkäufe, bis man den richtigen für sich gefunden hat. Als Zusammenfassung gebe ich Dir noch einige Alternativen zu meiner obigen Empfehlung. Mit folgenden Handgepäck-Koffern war ich auf Reisen insgesamt zufrieden:

  • Samsonite Neopulse Spinner (Hartschale): Mein absoluter Favorit, bevor ich auf den Base Boost umgestiegen bin. Top Qualität und Design. Doch leider ist der Koffer nur in den Maßen 55 x 40 x 20 cm erhältlich. Für die meisten Flüge von und nach Deutschland sind die Maße in Ordnung, daher benutze ich diesen Koffer trotzdem noch gerne.
  • Suitline Hartschale: Günstiger Koffer. Ideal für die, die einen robusten, schlichten, einfarbigen Koffer suchen. In 20 verschiedenen Farben erhältlich. Sollte das Handgepäck im Frachtraum transportiert werden müssen, findet man den Koffer auf dem Gepäckband (je nach Farbe) garantiert schnell wieder.
  • AmazonBasics Hartschalen Koffer: Ein stabiler Koffer für wenig Geld. Mit gerade mal 50 € bekommt man einen wahrscheinlich unzerstörbaren Panzer mit viel Stauraum. Allerdings macht sich das auch am Gewicht bemerkbar: Der Koffer alleine wiegt schon 3,24 kg.
  • Travelite Hangepäck (Weichgepäck): Das absolute Minimum (ca. 37 €) für einen Handgepäck-Koffer, der auch mehr als eine Reise mitmacht.

Zu guter Letzt: Alle hier genannten Produkte sind nicht gesponsert. Dabei handelt es sich lediglich um meine persönliche Meinung nach vielen Reisen mit diesen Koffern im Einsatz.

Lass doch eine Bewertung da 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Loading...

John Hoffmann

Autor

Luftfahrt-Student. Warteschlangen-Meider. Pizza-Lover.

Schreibe einen Kommentar